12. Dezember – 3. Advent

Franziska und Christoph Zieschang


An Dezembertagen kann es sein
dass es abends freundlich klopft
dass Besuch kommt unverhofft
dass dir jemand Himmelstorte backt
und die dicksten Nüsse knackt
dass er dir ein Lied mitbringt
und von seinen Träumen singt

An Dezembertagen kann es sein
dass Menschen plötzlich Flügel tragen
und nach Herzenswünschen fragen
Riesen werden sanft und klein
Laden alle Zwerge ein
Dezember müsst es immer sein

Anne Steinwart

Nun ist sie also wieder da, die wunderbare Adventszeit. Wir lieben diese Zeit im Jahr (so wie übrigens auch alle anderen Monate, denn jeder hat seine besondere innere und äußere Schönheit), da unsere 5 Kinder in dieser Zeit immer ganz aus dem Häuschen sind. Und es ist schon eigenartig und wunderbar, dass wenn es draußen am dunkelsten und kältesten ist, es sich innen am hellsten und wärmsten anfühlt. Aber so ist eben Weihnachten: wenn Gott zu uns kommt, dann beginnt der Funken Gottes in uns zu leuchten.

Wir, das ist das Diakonenehepaar Franziska Und Christoph Zieschang. Kennengelernt haben wir uns während unseres Studiums in Moritzburg, welches wir 2007 beendet und dann unsere erste Stelle als Gemeindepädagogen im Osterzgebirge angetreten haben. Dort war es uns allerdings damals etwas zu winterlich (heute wäre das vielleicht ganz schön – endlich mal richtig Winter), weshalb es uns wieder in die Lausitz zog, in der wir in Pulsnitz und Bautzen unsere Kindheit und Jugend verbracht haben. Nun arbeiten wir seit reichlich 11 Jahren im Kirchspiel Gröditz, welches sich seitdem zweimal erweitert und somit verändert hat bzw. noch verändert. Wir gestalten an insgesamt 7 Grundschulen den Religionsunterricht und im Kirchspiel zusammen mit 2 Kolleginnen die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit.