13. Dezember – 3. Advent

André Siegel


Hallo, ich heiße André Siegel, bin 31 Jahre alt und seit Februar 2020 im Kirchenbezirk als Jugendmitarbeiter in der ephoralen Jugendarbeit tätig. Dieses Arbeitsfeld habe ich 2010 in einem FSJ (freies soziales Jahr) hier im Kirchenbezirk kennen und lieben gelernt, so dass ich mich für ein Studium an der evangelischen Hochschule in Moritzburg entschieden habe. Dort studierte ich „evangelische Religionspädagogik mit musikalischem Profil“ und arbeitete anschließend als Gemeindepädagoge im Kirchenbezirk Meißen-Großenhain. In meiner täglichen Arbeit darf ich die Jugendgruppen der Kirchgemeinden begleiten und unterstützen, Jugendgottesdienste und andere Projekte veranstalten und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter begleiten und schulen.

Der Start in die Adventszeit erfolgt in der Jugendarbeit mit einem Jugendgottesdienst am Vorabend des 1. Advents. Diese besondere Zeit wollen wir singend, betend, zuhörend mit Jugendlichen beginnen.

Für mich persönlich ist die Adventszeit stark musikalisch geprägt. Ich mag es sehr im familiären Kreis gemeinsam zu musizieren oder selbst am Klavier zu sitzen und das ein oder andere Advents- oder Weihnachtslied zu spielen. Lieder wie „Herbei o ihr Gläubigen“ oder „Wie soll ich dich empfangen“ gehen mir gern über die Lippen. Vor allem das Lied „Ich steh an deiner Krippen hier“ von Paul Gerhardt hat es mir besonders angetan. Ich mag die Melodie und Harmonien und auch so manche Textzeile bewegt mich jedes Jahr aufs Neue. Wie zum Beispiel: „Ich steh an deiner Krippen hier, … ich komme bringe und schenke dir, was du mir hast gegeben.“ oder „Ich sehe dich mit Freuden an und kann mich nicht satt sehen. Und weil ich nun nichts weiter kann, bleib ich anbetend stehen.“ Auch wenn diese Zeilen schon einige Jahre auf dem Buckel haben, so sprechen sie mich immer noch an und geben mir Momente des Innehaltens und Nachdenkens. Vielleicht ergeht es Ihnen auch so?

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gesegnete Adventszeit.
Ihr André Siegel