2. Dezember

Irene Mütze

Mein Name ist Irene Mütze.

Nach dem Abitur  erlernte  ich den Beruf einer Radiologieassistentin.Diesen übte ich bis zum Ruhestand aus.

Genauso gern wie ich den Beruf  gelebt habe, bin ich seit der Kinderzeit in der Kirchgemeinde und regional engagiert. Früher waren es die Kurrende, der Flötenkreis, der Kindergottesdienst und die Jugendarbeit, wo ich Heimat fand. Bis heute war und ist es mir  wichtig, dass Menschen spüren, in der Kirche und unter Gottes Wort kann man Gemeinschaft  erleben sowie Kraft und Trost für den Alltag bekommen. Das möchte ich durch mein Engagement im Kirchenvorstand Arnsdorf – Fischbach- Wallroda, im Kirchenbund Massenei und in der Bezirkssynode weitergeben.

Besonders gern zünde ich mir in der Adventszeit eine Kerze an, um zur Ruhe zu kommen.


Die Kerze erhellt die Dunkelheit und bringt Wärme.
Der Alltag ist oft kalt, berechnend, voller Hektik.
Die Wärme des Lichtes kann das entkräften.
Die Kerze bietet mir eine besondere Form der Gemütlichkeit.
Die Kerze berührt meine Seele – Höhen und Tiefen werden
gemildert.
Ich  denke an das kommende Christfest  –
Christus als das Licht der Welt.
Ich hoffe, dass mich das Licht berühren möge, um so Gottes Liebe weiterzugebe
n.

Dann kann ich den Kanon singen:


Machen wir uns alle auf, um das Licht

an andere Menschen weiterzugeben

und somit  den Christus Jesus, der in

unsere Welt gekommen ist, zu verkündigen.