22. Dezember

Harald Wagner

Ich heiße Harald Wagner, wohne in Großnaundorf, das zum Kirchspiel Maria und Martha Pulsnitz gehört. Ich bin verheiratet mit Beate Wagner, wir haben drei Kinder und drei Enkelkinder. Seit 1991 lehre ich an der Evangelischen Hochschule Dresden; seit 2016 als aktiver Ruheständler. In Gemeinde, Kirchenbezirk und Landeskirche übernehme ich mit Vorliebe Gemeindekreise und Abende der Bibelwoche, auch Gottesdienste und vielfältige Vorträge zu Themen des Glaubens in der heutigen Gesellschaft. Mich beflügelt der vertrauensvolle Austausch unter uns; wichtig sind mir unsere je eigenen Erfahrungen und Sichtweisen und das freundliche, zugeneigte Suchen nach Verständigung.

Der Advent ist für mich seit langem eine Zeit der Besinnung und des Zur-Ruhe-Kommens. Jedesmal bin ich fasziniert, wie in der wachsenden Dunkelheit und Kälte allsonntäglich Licht als Verheißung der Geburt Jesu in unseren Alltag kommt. Dies gibt mir – oft unbemerkt – Hoffnung in allen Krisen und scheinbaren Orientierungslosigkeiten: In der tiefsten Finsternis erscheint mir Christus, das Licht. Aber es ist nicht nur das Licht, es sind auch die anderen Sinne, die mir den Advent so lebendig machen: Das Hören der Musik und das gemeinsame Singen, genau so wie die Düfte des Advents, die Weihnachten verkünden. Nicht zuletzt ist es das gelegentliche Sitzen mit Freunden am Feuer, das Wärme spendet. Advent ist also eine Zeit des Sammelns neuer Energie für das Kommende.